Titel-Banner
 Panels16.01.2002  

Das Simulatorgehäuse

Die Konstruktion des Simulators hat mich vor große Probleme gestellt, denn folgende Forderungen sollten nach Möglichkeit erfüllt werden:

Leider vertrugen sich der erste (Originalität) und der fünfte Punkt (Einfach zu bauen) nicht gut miteinander. Je genauer man dem Original kommt, um so mehr Schrägen und Rundungen bekommt man und diese sind nur sehr schwer aus Holz nachzubauen (zumindest mit den mir damals zur Verfügung stehenden Mitteln). Ebenfalls sollte der Simulator ja mit einem Computer zusammen laufen und hierfür sollte als Steuerung der Stick "F-16 FLCS" der Firma Thrustmaster sowie als Schubhebel der "F-16 TQS" der gleichen Firma eingebaut werden. Doch diese beiden Teile sind mit ein Grund, daß der Simulator im vorderen Bereich nicht sehr genau dem Original nachempfunden ist. Warum? Hierfür gibt es drei Gründe:
  1. Wenn einer schon einmal das Glück hatte, in einer Original F-16 zu fliegen, wird er wissen, daß sich der Stick nur um wenige Millimeter bewegen läßt. Die maximale Beweglichkeit des Sticks im oberen Bereich nach links und rechts beträgt 2-3cm. Der Nachbau "F-16 FLCS" der Firma Thrustmaster läßt sich im oberen Bereich jedoch um über 25cm bewegen. Somit muß also die Seitenwange im vorderen Bereich dem Stick entsprechend Spiel lassen und darf sich nicht nach vorne hin verjüngen.
  2. Der Original-Stick ruht auf einem schmalen Podest, dessen untere Ausdehnung ca. 8cm breit ist. Der Nachbau ist jedoch direkt mit einer ca. 20cm breiten Grundplatte verbunden, indem sich die Steuerungselektronik befindet. Er benötigt also - sofern man ihn nicht komplett ausschlachtet und in ein neues Gehäuse packt, wesentlich mehr Platz in der Breite. Deshalb muß vorne mehr Platz sein als im Original-Cockpit.
  3. Auch die Original-Throttle benötigt beim Einbau wesentlich weniger Platz in der Breite als der Nachbau, also muß auch hier mehr Platz geschaffen werden, ansonsten könnten die benachbarten Instrumente (z.B. das COM-Panel) nicht mehr eingebaut werden.

Auch in einigen anderen Bereichen mußte Aufgrund diverser Probleme einige "Anpassungen" gegenüber des Originals gemacht werden, doch ich denke, damit kann man leben.

Die Pläne
Download
Optimale Anzeige und Ausdruck der Zeichnungen


Die Pläne

Der besseren Transportmöglichkeit wegen besteht der Simulator aus vier Grundteilen,
  1. Der Wanne, welche das Grundgerüst des Simulators bildet, die Steuerteile wie Stick, Throttel und Pedale beinhaltet sowie das linke und rechte Consolepanel/-schräge enthält.
  2. Die Mittencolsole, welche die Instrumente im mittleren Bereich als Säule, den ICP-Träger sowie das HUD beinhaltet.
  3. Den Aufsatz, welche den Simulator nach oben hin abschließt sowie das linke und rechte Frontpanel aufnimmt.
  4. Den Stuhl, der dafür sorgt, daß man nicht im Stehen fliegen muß.


Anmerkung:
Zum Anzeigen der dazugehörigen Seite auf den gewünschten Bereich klicken.

Die Wanne
Die Mittelconsole
Der Aufsatz
Der ACES-II (Stuhl)


Download

Download des 3D-Planes:
Sim3Dtcw.zip (114 KB)


Optimale Anzeige und Ausdruck der Zeichnungen

Es war sehr schwierig, eine einigermaßen vernünftige Form zur Darstellung der CAD-Zeichnungen zu finden. CAD-Zeichnungen kann man nun mal leider nicht ohne Verwendung von Plugins in HTML-Seiten einbauen. Daher habe ich die Seiten in eine Bitmap umgewandelt und so verkleinert, daß sie auf einer DIN-A4 Seite ausgedruckt werden können. Der angezeigte Maßstab stimmt dann natürlich nicht mehr.

Die Zeichnungen wurden komplett mit dem CAD-Programm "TurboCAD 6.5" erstellt. Dieses ist - zumindest in Deutschland - nicht ganz so bekannt, leistet für einen günstigen Preis aber erstaunliches. Ich kann es nur empfehlen.


 Home  Simulator(c) by Martin "Pegasus" Schmitt  
WanneMittelconsoleAufsatzAufsatzACES-II