Titel-Banner
 SSC21.03.2004  

Das FSSB Modification-Kit

Ein großes Problem beim Nachbau eines vernünftigen F-16 Cockpits stellt der Side Stick Controller - kurz SSC genannt - dar. Zum einen benötigt der reale SSC sehr wenig Platz im Cockpit und zum anderen arbeitet der SSC mit einer speziellen Technik, die kein handelsüblicher Joystick simulieren kann. Doch erst einmal der Reihe nach:

Die Technik des SSC
Das FSSB Modification-Kit
Der Einbau des FSSB
Der Test
Bilder des FSSB


Die Technik des SSC

Der SSC ist bei einer realen F-16 auf der rechten Seite an der Right Aux Console befestigt. Die Funktionsweise des SSC unterscheidet sich grundlegend von den Steuerorganen fast aller anderen Flugzeuge. Bei dem SSC werden die Steuerkommandos nicht durch die Bewegung des Sticks gesteuert, sondern durch die daran aufgewendete Kraft. Je mehr Kraft ich in eine Richtung ausübe, umso größer sind die Ruderausschläge, die das Flugzeug in die entsprechende Richtung bewegen. Diese Funktionsweise verleiht der F-16 ein außergewöhnliches Gefühl beim Steuern. Ich selbst habe zum Glück mehrfach die Gelegenheit gehabt, einen "realen" F-16 Simulator der US Air Force zu fliegen und ich kann dieses "Feeling" nur bestätigen. Es ist zunächst sehr ungewohnt, einem festen "Stab" nur durch Kraftaufwendung sagen zu müssen, wohin man fliegen will. Wenn man es aber mal raus hat (und das geht schneller als man denkt), so kann man die F-16 unglaublich feinfühlig und präzise steuern. Es macht irrsinnig Spaß, mit dieser Technik zu fliegen. Ich habe dieses Gefühl immer mit meinem Joystick vermisst.

Im Inneren des SSC arbeitet ein so genannter "Force Transducer". Bei einem Transducer verändert sich der elektrische Widerstand je nach aufgewendetem Kraftaufwand. Auf Grund dieser Technik benötigt der SSC nur sehr wenig Platz, da keine Bewegungen mehr umgesetzt und gemessen werden müssen. Und genau dieser wenige Platz kann einen F-16 Cockpitbauer zur Verzweiflung bringen. Einen normalen Joystick kann man leider nicht so umbauen, dass er korrekt in die Right Aux Console passt. Nach links in Richtung des Piloten ist einfach zu wenig Platz dafür vorhanden. Also muss man den Joystick leider weiter nach außen platzieren, dort hat man aber wegen der dort positionierten Panels keinen Platz mehr. Also müsste man diese Panels ebenfalls weiter nach rechts verschieben, hierfür ist aber einfach kein Platz mehr da :-(


Wie man sieht...

...ist hier extrem...

...wenig Platz


Das FSSB Modification-Kit

Die Firma Realsimulator aus Spanien hat sich dieses Problems angenommen. Sie bietet ein Modification-Kit mit Namen FSSB für den Cougar der Firma Thrustmaster an. Der Cougar dürfte bei den meisten F-16 Cockpitbauern vorhanden sein, ist er doch das zurzeit beste und am genauesten nachgebildete HOTAS System für die F-16. Und dieses HOTAS-System wird nun durch das FSSB von Realsimulator veredelt. Da ich bereits einige andere Produkte von Realsimulator besitze (z.B. die Ruderpedale oder das ICP) und von deren Qualität überzeugt bin, habe ich sofort zugegriffen, als das FSSB verfügbar war.

Nach ein paar Tagen erhielt ich aus Spanien eine kleine Schachtel, in der die Zubehörteile des FSSB sicher verpackt waren. Das Modification-Kit besteht im Wesentlichen aus drei Teilen:
  1. Einem Zylinder mit dem Force Transducer, an dem der abnehmbare Stick des Cougar geschraubt wird
  2. Einer Platine mit der benötigten Elektronik, die an der Unterseite des Gehäuses befestigt wird
  3. Ein Abdeckblech für die Gehäuseoberseite des Cougar
Dazu wird noch in einer Tüte eine Menge Schrauben mitgeliefert. Da ich ein sehr fauler Mensch bin, habe ich mir das Durchlesen der dazugehörigen Bedienungsanleitung gespart und habe mich gleich ans Werk gemacht, frei nach dem Motto "Wer nicht wagt, der nicht gewinnt" ;-) Und ich wollte doch einmal testen, ob ich als halbwegs intelligenter Mensch in der Lage bin, so eine "Renovierung" durchzuführen.


Das wird geliefert

Die Platine

Der Force-Transducer


Der Einbau des FSSB

Zuallererst muss man - nachdem man den originalen Stick vom Gehäuse des Cougar getrennt hat - alle Schrauben im Gehäuse lösen und zwar wirklich alle! Auch die Sechskant-Muttern, die die beiden Anschlussbuchsen für das TQS und die Ruderpedale am Gehäuse fixieren. Das Lösen aller Schrauben war leider der größte Aufwand, da sich eine mit Siegellack verklebte Schraube im Gehäuse partout nicht lösen wollte. Erst mit ein wenig Gewalt liest sich diese Schraube entfernen. Nachdem alle Schrauben gelöst waren und das Gehäuse ausgeweidet vor mir lag, ging ich an das Einbauen des FSSB Modification Kits.

Zuerst musste ich die Platine mit vier Schrauben am Gehäuseboden befestigen. Auf dieser Platine befinden sich zwei Gehäuse mit Dip-Schaltern, über die die benötigte Kraft für einen Vollausschlag eingestellt werden kann. Dies kann zum Glück für jede Achse (X und Y) getrennt geschehen. Die möglichen Einstellungen gehen von 6 Lbs (Default) bis zu 21 Lbs. Die 6 Lbs sollte man tunlichst eingestellt lassen, da diese nach meiner Ansicht die maximal mögliche Kraft bei Verwendung des originalen Cougar-Gehäuses darstellt. Die 6 Lbs entsprechen zwar nicht dem originalen Kraftaufwand bei einer realen F-16, aber bei größeren Werten wird man Mühe haben, den Vollausschlag ohne Verschieben des Gehäuses am Tisch zu erreichen. Es sei denn, man schraubt das Gehäuse zuvor am Tisch fest. Die höheren Werte sollten man denen überlassen, die den Stick mit dem Force Transducer in einem realen Gehäuse befestigen und dieses stabil in ihrem Cockpit einbauen. Vor den 21 Lbs sei aber bei Verwendung eines Holzcockpits gewarnt, hiermit reißt man den Stick mit Sicherheit aus seinem Cockpit heraus ;-)

Doch zurück zur Montage: Beim Befestigen der kreisrunden Platine muss man lediglich darauf achten, dass diese in der richtigen Richtung festgeschraubt wird. Erleichtert wird dies durch einen auf der Platine aufgedruckten Pfeil, der im Gehäuse nach vorne (in Flugrichtung) schauen muss.

Danach ist der Zylinder mit dem Force-Transducer an der Reihe. Er wird von oben in das Gehäuse eingeführt und ebenfalls mit vier Schrauben von innen an die bereits befestigte Platine geschraubt. Auch hier sollte man darauf achten, dass der Zylinder in der richtigen Ausrichtung montiert wird, ansonsten kann das spätere Fliegen sehr abenteuerlich werden ;-) Sicherheitshalber sollte man dies VOR dem Festschrauben des Zylinders mithilfe des Cougar-Sticks überprüfen.

Wenn der Zylinder nebst Platine am Gehäuse korrekt befestigt ist, schauen drei Kabelstränge aus der Unterseite des Gehäuses heraus. Diese drei Kabelstränge werden nun an der originalen Cougar-Platine in den entsprechenden Buchsen eingesteckt. Hierbei kann man fast nichts falsch machen, außer dass man die Kabelstränge für die X- und Y-Achse vertauscht. Ist aber eigentlich ganz einfach. Der linke Kabelstrang muss links an der Cougar-Platine festgesteckt werden und der rechte analog an der rechten Seite der Cougar-Platine.

Nachdem all dies geschehen war, habe ich das Abdeckblech mit acht Schrauben von oben an dem Gehäuse festgeschraubt. Vielleicht hätte ich mir dies ein wenig leichter machen können, wenn ich das Abdeckblech als erstes eingebaut hätte.

Zum Schluss muss man nur noch die originale Cougar-Platine wieder an ihrem alten Platz festschrauben (die Sechskant-Muttern der Buchsen nicht vergessen) und dann den Gehäuseboden des Cougars wieder montieren. That's all. Bei mir hat all dies nicht länger als 20 Minuten gedauert und bei einem normalen IKEA-Regal benötige ich ansonsten einen halben Vormittag ;-)


Die Platine wird befestigt

Das FSSB fertig eingebaut

Das bleibt vom Cougar übrig


Der Test

Nachdem nun alles eingebaut und wieder an den Computer angeschlossen war, konnte ich meine Spannung kaum beherrschen. Habe ich beim Umbau alles richtig gemacht und wie wird das Gefühl beim Fliegen sein? Wird es sich so "anfühlen" wie damals im realen Simulator der US Air Force? Also erst einmal die Windows Settings für den Joystick aufrufen und testen, was der Stick macht. Halleluja, der Stick scheint zu funktionieren und auch die Achsen stimmen. Wäre ja echt albern, wenn man die Achsen vertauscht hätte und statt zu steigen eine Rolle vollführen würde. Danach schnell mit feuchten Händen mein Falcon gestartet und gleich rein in die Basic-TE zum Üben der Landung. WOUW, what a great feeling!!!! Ich mache gefühlsmäßig einen Zeitsprung um 4 Jahre zurück und sitze wieder in dem realen F-16 Simulator. Ich habe das gleiche Gefühl beim Steuern wie damals. Zuerst noch ein wenig unbeholfen und wackelig, aber dann gewöhne ich mich schnell wieder das das Force-Feeling! Nach ein paar Platzrunden fliege ich die F-16 exakt und präzise, sie reagiert sehr feinfühlig, es ist keinerlei "Springen" beim Steuern zu spüren. Der Nullpunkt arbeitet sauber, auch nach langer Flugzeit. Ich bin begeistert! Das einzige negative, was sich nach längerer Flugzeit einstellt, ist ein starkes Druckgefühl an meinem Handballen. Hierfür kann aber das FSSB nichts, es liegt eher an meiner etwas unergonomischen Handhaltung des Sticks auf meinem Schreibtisch. Die optimale Position zum Fliegen des Cougars ist dann gegeben, wenn sich der Handballen, der Arm und der Stick in einer waagerechten Linie befinden. Wie im richtigen Cockpit halt ;-)

Nach vielen Stunden Flugtest möchte ich das FSSB nicht mehr missen. Es arbeitet einfach perfekt! Natürlich bedeutet es am Anfang eine gewisse Umgewöhnung, da man jetzt keine optische Referenz mehr dafür hat, wie weit man den Stick in eine bestimmte Richtung gedrückt oder gezogen hat. Dies macht sich vor allen Dingen im Kurvenkampf bemerkbar. Habe ich den Stick nun voll gezogen oder nicht? Mit einem Force-Stick wird man hier am Anfang eher ein wenig zu viel ziehen und damit viel Kraft aufwenden müssen. Dies ermüdet natürlich, es erspart einem aber den Gang ins Fitness-Studio ;-). Man muss eine Weile üben, um hierfür das richtige Gefühl zu entwickeln. Aber so ist es auch in der realen F-16 und dort gibt es auch keine Stimme, die zu einem sagt: "Du kannst noch ziehen - ziehen - weiter ziehen - und Stop!"

Ich habe nur einen einzigen winzigen Kritikpunkt an dem FSSB gefunden (ja ja, ich habe immer etwas auszusetzen ;-). Es betrifft die Ausrichtung des Sticks in der Base des Cougar. Die Sensoren des realen SSC sind um ca. 12,5 Grad im Uhrzeigersinn aus der Längsachse verdreht montiert, da dies für den Arm des Piloten ergonomischer ist. Es hat mich immer gestört, dass dies im Cougar nicht exakt nachgebildet ist. Leider "repariert" das FSSB diese Kleinigkeit nicht. Natürlich kann man die Base des Cougar einfach diesen Winkel gedreht auf den Schreibtisch stellen, aber ich bin halt ein Perfektionist ;-)

Positiv an dem Modification-Kit ist noch anzumerken, dass für den Einbau keine originalen Teile des Cougar verändert oder zerstört werden müssen. Alles kann aufgehoben und bei einem späteren Garantiefall des Cougar unproblematisch wieder eingebaut werden.

Zum Abschluss kann ich nur sagen - PERFEKT!! Ich bin überglücklich, dass ich mit Hilfe des FSSB dem Feeling des "realen" Fliegens einer F-16 wieder ein großes Stück näher gekommen bin.


Bilder des FSSB


Damit fing alles an

Der originale Cougar...

...und mit FSSB

Force-Transducer am Stick

Das Gebäuse

Alles fertig

Anmerkung:
Zum Vergrössern bitte mit der Maus auf das gewünschte Bild klicken.


 Home  Simulator  Ansteuerung(c) by Martin "Pegasus" Schmitt